Home Nach oben Einsatzgebiete Technik

Technologie der Wahl:
IP, analog oder Hybrid

Sie wollen ein Videoüberwachungssystem einsetzen und wissen nicht, ob Sie sich für eine analoge Videoüberwachungslösung oder Netzwerktechnik entscheiden sollen? Dann haben wir eine gute Nachricht: Wir bieten auch Hybridlösungen an, die beide Technologien in einem System vereinen. ABUS Kameras und Rekorder sind technisch immer auf dem neuesten Stand, sowohl analoge Geräte als auch IP-Produkte lassen sich für anspruchsvolle Lösungen einsetzen. Ob Sie als Ladenbesitzer Ihr bereits vorhandenes Computer-Netzwerk zur flexiblen IP-Überwachung nutzen wollen oder auf die erprobte Analogtechnik setzen – mit der Kombination beider Techniken haben Sie unbegrenzte Möglichkeiten.

Vergleichen Sie, welche Argumente für Ihre Situation wichtiger sind und welches System besser zu Ihren Anforderungen passt.

Warum analog? © ABUS Warum IP? © ABUS

Produkte für die Videoüberwachung

Warum analog?

Pluspunkte der Analogtechnik:

  • Kostengünstig in der Anschaffung
  • Leicht zu installieren
  • Große Vielfalt an Spezialkameras
  • Exklusiver Übertragungsweg via Kabel (Punkt-zu-Punkt)
  • Bessere Ergebnisse bei schlechten Lichtverhältnissen
  • Kurze Latenzzeit zwischen Bildaufnahme und Bildanzeige
  • In der Anzeige immer 25 Bilder/s (Realtime)
  • Etablierte ausgereifte Technik (Nachinstallationen jederzeit)
  • Direkte Ausgabe des Videobildes auf ein Anzeigegerät möglich

Warum IP?

Ihre Vorteile mit IP Netzwerktechnik:

  • Kostengünstig in vorhandene IT Infrastruktur integrierbar, z. B. PC als Datenspeicher spart den Rekorder
  • Flexibilität ohne Kabel mit WLAN
  • Power over Ethernet oder über ISDN Kabel statt eines extra Stromanschlusses
  • Besonders hohe Detailgenauigkeit mit Megapixel-Auflösung
  • Weltweiter Zugriff über Browser und Bildfernübertragung
  • Geringe Wartungskosten
  • Intuitive Bedienung und Auswertung
  • Schnelle Bildsuche und verlustfreies Kopieren
  • Direkte Nutzung von IP-basierten Diensten wie E-Mail oder Bildversand über FTP

+++++++++++++++++

http://www.abus.com/var/ezflow_site/storage/images/media/keyvisuals/ratgeber/videoueberwachung/keyvisual-videoueberwachung-ihre-sicherheit-im-blick/29858-14-ger-DE/Keyvisual-Videoueberwachung-Ihre-Sicherheit-im-Blick_slide.jpg


  • Überwachungssysteme mit analogen Überwachungskameras sind anschlussfertige Komplettsets, speziell für die verschiedensten Überwachungssituationen (z.B.: Innenbereich, Außenbereich, mit oder ohne Infrarot, eine oder mehrere Kameras, unterschiedliche Kamerabauformen)  zusammengestellt. Unsere Komplettsets haben wir preislich im Vergleich der Summe der Einzelpreise zu Ihren Vorteil angepasst.
    Überwachungssysteme mit digitalen Überwachungskameras
  • Infrarotkameras sind ideal zur 24 Stunden Überwachung geeignet. Spezielle Infrarot-LED's schalten sich automatisch bei Dunkelheit zu und ermöglichen so die Nachtsicht.
    Überwachungskameras gibt es in verschiedenen Gehäusen und Bauformen. Fast alle Überwachungskameras sind Farbkameras mit Sony Super HAD CCD Sensoren.
    Minikameras, Penkameras  oder Kameramodule zum Einbau sind optimal zur verdeckten Videoüberwachung geeignet.
    Unsere CCD Color Kameras sind zur professionellen Videoüberwachung geeignet. In Verbindung mit einem Wetterschutzgehäuse sind sie auch im Außenbereich einsetzbar. Durch das CS-Mount Ojektivgewinde und den Autoiris-Anschluss können sowohl Weitwinkel- als auch Tele- und Vario-Zoom-Objektive mit und ohne DC-gesteuerter Autoiris installiert werden. Außerdem sind unsere CCD Color Kameras infrarottauglich, das heißt durch den zusätzlichen Einsatz von Infrarotscheinwerfern sieht man mit diesen Kameras auch nachts noch scharfe Schwarz/Weiß-Bilder. Dadurch sind diese Kameras praktisch für jede Überwachungssituation geeignet. Es gibt sie als normalauflösende und als hochauflösende Kamera.
    Domekameras werden meist zur Deckenmontage eingesetzt. Außerdem wirken Sie durch ihre Bauform diskreter als normale Überwachungskameras. Sie sind meist über 3 Achsen verstellbar und sind deshalb sowohl für die Deckenmontage als auch für die Wandmontage geeignet.
    Motor-Zoom-Kameras und Speed-Dome-Kameras sind steuerbare Kameras mit motorisierten Varioobjektiven.
    Speicherkameras sind im Prinzip kleine Überwachungssysteme, die aus einer Überwachungskamera und einem Rekorder bestehen. Aufgezeichnet wird dabei in der Regel auf ein wechselbares Speichermedium, wie z. B.: SD-Karten, Mini-SD-Karten oder Micro-SD-Karten. Unsere Speicherkameras benötigen meist keine externe Stromversorgung, da sie mit einem internen Akku betrieben werden können, der vor dem Einsatz aufgeladen werden muss. Dadurch sind die Speicherkameras ideal zur verdeckten Videoüberwachung geeignet.
  • IP-Kameras arbeiten im Gegensatz zu analogen Überwachungskameras mit digitaler Technik. Die Bilder werden werden über IP-Netzwerke übertragen. IP-Kameras können ohne zusätzliche Hardware als Webserver, FTP-Server, FTP-Client und Email-Client auftreten.
    Es gibt Sie mit verschiedenen Komprimierungsverfahren, wie z.B.: MJPEG, MPEG und H.264. Manche IP-Kameras beherrschen sogar mehrere Komprimierungsverfahren gleichzeitig.
    Die Bildqualität ist der von analogen Kameras weit voraus. Dies liegt ganz einfach an der viel höheren Auflösung. Wir bieten IP-Kameras von 0,4 bis 5,0 Megapixel Auflösung an. Dabei gilt, je höher die Auflösung (Anzahl der Pixel), desto besser ist die Bildqualität.
    IP-Kameras gibt es in den verschiedensten Bauformen, für Innen- und Außenbereiche, Tag/Nacht und infrarottauglich, mit und ohne Infrarot-LED's und mit variablen oder festen Blickwinkel.
  • Langzeitrekorder zur Aufzeichnung von Überwachungskameras unterscheiden sich in der Regel im Kompressionsverfahren, der Austattung und der Anzahl der aufzuzeichnenden Kanäle.
    Das neue H.264 Kompressionsverfahren ist Dank seiner geringen Bitrate optimal zur Netzwerk- bzw. Internetübertragung geeignet. Durch die höhere Kompression verlängert sich zudem auch noch die Aufnahmedauer auf die im Rekorder verbaute Festplatte.
    Beim Dual-Codec-Rekorder werden die Bilder im JPEG2000 Format auf der Festplatte gespeichert, bei der Netzwerk- bzw. Internetübertragung wird das H.264 Kompressionsverfahren verwendet.
    Die Dual-Codec und H.264 Langzeitrekorder eignen sich besonders gut zur Aufzeichnung von Infrarotkameras.
    MPEG und MJPEG Rekorder sind sozusagen die Vorgänger von H.264. Sie sind preiswert in der Anschaffung, haben aber wegen Ihrer relativ hohen Bitrate gewisse Nachteile bei der Netzwerk- bzw. Internetübertragung. Die Bildqualität unterscheidet sich im Vergleich zu den anderen Kompressionsverfahren kaum.
    In unserem Sortiment führen wir 1 Kanal (zu finden unter Minirekorder), 4, 8 und 16 Kanal Rekorder mit den unterschiedlichsten Ausstattungsmerkmalen.
    Zu den Ausstattungsmerkmalen gehören z.B.: Infrarot Fernbedienung, USB-Backup, VGA-Ausgang zum direkten Anschluss von TFT-Monitoren, JogShuttle-Drehrad zur einfachen Suche bzw. Bedienung des Rekorders, Mausbedienung des Rekorders u.v.m.
  • Netzwerk-Video-Rekorder kurz NVR dienen als Aufzeichnungsgerät für IP-Kameras. Sie haben ein eigenes Betriebssystem mit einer speziellen Software zur Aufzeichnung von netzwerkbasierenden IP-Kameras. Die Software besitzt alle nützlichen Features einer modernen Videoüberwachungs-Software, wie z.B.: Bewegungserkennung, Webserver, FTP-Upload, FTP- bzw. Email-Client,  Vor- und Nachalarmaufzeichnung, PTZ-Steuerung u.v.m.
    Die NVR's gibt es in verschiedenen Größen, in die man eine oder mehrere Festplatten einbauen kann. Die Aufzeichnung erfolgt dann auf die eingebauten Festplatten. Es wird also kein PC mehr benötigt.
    Ein Netzwerk-Video-Rekorder ist somit eine preiswerte und stromsparende Alternative zu PC's mit teurer Videoüberwachungs-Software.

Impressum und Datenschutzerklärung Copyright © 2013 ComTek Electronic - Stand: 24.09.15 Senden Sie uns E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website